Dieses Blog durchsuchen

Donnerstag, 1. Oktober 2015

Das war der September - ein kleiner Rückblick.

Lange hat der Sommer gedauert, aber nun ist der Herbst endgültig ins Land gezogen!

Überblick Beet I
Nach langer Dürre brachte der September auch endlich den lang ersehnten Regen. Nicht viel, aber immerhin!
Pflanzen suchen ein Zuhause.
Endlich konnte ich damit beginnen, die vielen Pflanzen, die ich heuer vermehrt habe, auszupflanzen und zu topfen. Die Warteschlange ist aber immer noch sehr lang, doch die Pflanzsaison ist ja noch lange nicht zu Ende. Wir haben eigentlich nur gute Erfahrungen mit Herbstpflanzungen gemacht, bis in den Dezember hinein!
Birgit in Aktion!
Auch mit der Pflege waren wir ein wenig im Rückstand, doch nach ein wenig Unkraut jäten und dem Rückschnitt von alten Blütenständen sieht alles wieder recht ordentlich aus.
Scabiosa graminifolia (Lomelosia g.) [Čaven-Wiesen, Ternovaner Wald, 1150m]
Purshia stansburiana [Kane Co., UT, 1738m]
Samenstände reifen allerorts und sind oft genauso zierend wie die Blüte selbst!
"Dryland" mit Kniphofia rooperi.
Ausschnitt mit Opuntien und Yucca reverchonii.
Die niedrig stehende Sonne im Herbst gibt ein gutes Fotolicht!
Yucca glauca in einem kleinen Beet am Rande.
Yuccas haben sich dieses Jahr trotz Trockenheit hervorragend entwickelt. Für sie war dieser Sommer nach dem letzten bescheidenen Jahr gerade richtig!
Yucca x schotii mit Agave havardiana Blütenstand im Hindergrund
Diverse Yuccas und Hesperaloe parviflora
Neben den schon recht dominanten Yuccas gibt es auch Kleinigkeiten zu entdecken, die etwas versteckt um die Gunst des Betrachters buhlen!
Cyclamen cilicum
 Andere schreien lauthals um Aufmerksamkeit und sind weithin unübersehbar!
Zauschneria californica 'Western Hills'
Ja, hier heißt sie noch immer Zauschneria californica und nicht Epilobium canum. Ich halte die Eigenständigkeit der Gattung für sinnvoll und gut. Klar, sie sind nah verwandt und der Unterschied liegt lediglich in den verschiedenen Bestäubungs -Strategien begründet, doch warum sollte das nicht ausreichen?
Epilobium fleischeri 
Aber was soll's? Was kümmert's die Pflanzen, das wir uns über deren Namen die Köpfe zerbrechen!

Gerhard

Keine Kommentare:

Kommentar posten