Dieses Blog durchsuchen

Montag, 4. März 2019

Mal nur so!

Eigentlich wollte ich heute den 4. Teil der Wüstengarten Story bringen, doch das ist mir heute schon etwas zu mühsam. Entschuldigt bitte!

Der Frühling drängt sich mit sehr viel Arbeit auf und erlaubt es dem Gärtner kaum zu verschnaufen. doch das will ich jetzt mit ein paar entspannten Bildern tun.
Der Einfachheit bediene ich mich gleich eines Bildes, das Birgit neulich auf Facebook zeigte:
Pulsatilla grandis
Tagsüber heißt es jetzt immer fleißig sein, wie eine Biene!
Körperliche Unversehrtheit ist keine Grundvoraussetzung!
Auch nachts ist kaum an Pause zu denken! (Ich habe jetzt endlich wieder meinen Shop online!)
Erst grübelte ich...
Dann rieb ich mir die Hände und ging ans Werk...
Nun grüße ich alle Pflanzenfreunde und hoffe, das es Anklang findet...
Klar, das wir winzig sind, doch das wollen wir auch bleiben. Ist ja auch schön so!
Da kann man auch die unscheinbaren Kleinigkeiten besser genießen...
...und aus dem Vollen schöpfen, wo für andere nichts zu holen ist.
Aber man hilft sich ja auch gegenseitig!
Kann schon sein, das man auch mal unter die "Räder" kommt!
Aber das fürchten wir nicht. Warum auch? Es wollen doch alle nur ihr Leben genießen!
Wir erfreuen uns an der Schönheit der Pflanzen und hoffen, andere mit unserer Leidenschaft anzustecken.
Oft ist es ganz banales, das uns verzaubert, man muss nur richtig hinsehen!
Einfach gut gehen lassen!

;-) Gerhard






Sonntag, 30. Dezember 2018

Die Sammelleidenschaft.


Auch eine Art von Sucht, die aber bunte Blüten treibt!

Bunte Mittagsblumen-Sämlinge
Schon früh verfiel ich der Sammelleidenschaft von seltenen und ungewöhnlichen Pflanzen. Dabei handelt es sich nicht unbedingt immer um Exoten, auch heimischen Pflanzen gebe ich gerne ein Zuhause, denn allzu oft sind sie in der freien Natur selten geworden. Natürlich fährt man dafür nicht hinaus in Naturschutzgebiete und nimmt mit, was einem gefällt. Vielmehr geht es um die Vermehrung aus Samen und Stecklingen von zugelassenen Aufsammlungen und von bereits kultivierten Pflanzen. Am liebsten sind mir Pflanzen mit bekannter Herkunft.
Pulsatilla grandis
Globularia punctata
Primula vulgaris
Zu Beginn meiner Gestaltungstätigkeit war ich bekennender Gartengestalter, der sich nicht mit so Kleinkram wie Aussaat und Stecklingen abgibt. Ich wollte einfach fertige Pflanzen verwenden, am besten schön groß! Doch woher nehmen? Anfangs fand ich mit dem Angebot ja das Auslangen, aber irgendwann befriedigte die Auswahl nicht mehr meine Wünsche. Ich merkte, dass die Aussaat oft die einzige Methode war, an gewisse Pflanzen zu kommen. Erst tat ich es etwas widerwillig, doch nun habe ich große Freude daran, die Pflanzen selbst zu ziehen. Mittlerweile können wir von vielen Pflanzen sogar etwas abgeben und haben 2018 unseren eigenen kleinen Onlineshop (www.yuccashop.at) eröffnet.
Ja, ich denke, ein klein wenig Werbung in eigener Sache schadet nicht, denn im Winter sieht man sich gerne nach neuen Pflanzen um... Auch, wenn wir gerade Winterpause haben und den Shop erst im Februar aktualisieren werden.

Da vieles über Aussaat vermehrt wird, ist jede Pflanze ein Unikat. Das macht den besonderen Charme unseres Gartens auch aus. Nicht nur, dass es immer neues zu entdecken gibt, wenn man durch die Beete streift, es ist auch die Natürlichkeit, die die bunte Pflanzenpalette ausstrahlt. Denn selbst Massenpflanzungen einer Art spielen etwas in der Farbe und  im Wuchs, was zu ihrer natürlichen Wirkung beiträgt. Was wir nicht wollen ist ein Garten voll von Klonkriegern, wo jede Pflanze der anderen gleicht!
Klonkrieger im Garten?
Vielfalt ist mir ein großes Anliegen und ohne sie würde nur wenig Neues und Besonderes entstehen.Einige Farbformen halten wir allerdings strikt getrennt, damit sie sich nicht mit anderen mischen, bei manchen versuchen wir durch die räumliche Nähe neue Farben und Eigenschaften zu erhalten. Die Besten wollen wir dann weiter vermehren, falls unsere Besucher Interesse zeigen.
Eigentlich hat fast jeder Sämling seine Stärken, manchmal muss man genauer hinsehen, aber vermehren kann man später nur das wirklich Besondere!
Echinacea Sämling
Gerade die Aussaat kann oft Überraschungen bringen und es ist immer wieder spannend, was die Bienen mal wieder kreiert haben…
Beet mit Delosperma-Sämlingen
Nachdem die große Artenvielfalt im Garten ein großes Potenzial für die Züchtung von neuen Gartenformen birgt, beschäftige ich mich hobbymäßig auch mit dem Kreuzen von Yucca Hybriden...
Yuccas bestäuben
Yucca Aussaat
Yucca Hybride
...und der Selektion von winterharten Mittagsblumen, die es exklusiv nur bei uns gibt.
Winterharte Mittagsblumen (Delosperma)
Zumindest bis andere Gärtner diese auch in Vermehrung nehmen.
Delosperma ''Torrun''
Delosperma ''Twini''
Obwohl der Garten (egal welche Ausmaße er hat) immer zu klein ist und eigentlich alles zu eng gepflanzt ist, um sich frei entfalten zu können, gibt es immer neue Pflanzen, die man kultivieren möchte.
Sicher ist es auch die Freude an dieser „Jagd“.
Allen, die wie ich der Pflanzenjagd nachgehen, ein "Waidmannsheil"!
Beetausschnitt mit Yucca Hybriden
Gerhard

Sonntag, 16. Dezember 2018

Wie der Wüstengarten entstand.

Zum 15 Jahr Jubiläum vom "Wüsten-Gartenbau" eine detaillierte Beschreibung des Werdeganges unseres Wüstengartens.

In Kurzform auch in meinem ersten Post aus dem Jahre 2013 nachzulesen. (Einfach den Link klicken!)
Ausschnitt aus dem ersten Beet, August 2018
Angeregt wurde die Idee des Wüstengartens durch den extrem heißen und trockenen Sommer 2003. Dadurch begab ich mich auf die Suche nach Lösungsmöglichkeiten, auch ohne intensive Bewässerung einen ansprechenden Garten haben zu können.
Anfangs war es noch sehr schwierig, Infos zum Beet-Aufbau und zu den Kulturbedingungen zu erhalten. Das digitale Zeitalter war hier noch nicht angekommen und Bücher gab es wenige. So blieb mir nur übrig, aus eigenen Versuchen schlau zu werden.
Eigentlich bin ich einer, der gerne mal was versucht. Auch oder gerade weil es angeblich nicht möglich ist. Genaueres recherchiere ich oft erst nach, wenn ich scheitere. Meine Frau würde jetzt sagen: "Typisch Man. Erst probieren und dann die Bedienungsanleitung lesen!" Naja, Recht hat sie! Aber anders rum macht es weniger Spaß!

Personen, die mich beeinflussten.

Der Kontakt zu anderen Pflanzenfreunden entstand eher zögerlich und erst nachdem der Garten schon etwas gediegen war. Dies ist aber wohl auch etwas meiner Eigenbrötelei geschuldet. Am liebsten arbeite ich nun mal in meinem Garten!

Einen großen Einfluss hatte zweifelsohne der Schaugarten vom Pflanzensammler Josef Kandlhofer auf mich, dessen plötzlicher Tot sehr zu bedauern ist.
Meine Infektion mit dem Sammler-Virus ist unter anderem auf ihn zurück zu führen, aber auch dem Ehrgeiz, dem gemeinen Gärtner und dem Kritiker zu zeigen, was möglich ist.
Ein stetiger Antrieb ist auch das Wissen, dass es noch so viel zu versuchen gibt…

Froh bin ich über jeden Bekannten und Freund, mit dem ich die Leidenschaft für Pflanzen teilen kann. Lernen kann man von allem und jedem, dazu braucht es keinen großen oder ausgefallenen Garten.

Inspiration hole ich mir gerne aus der Natur oder anderen Gärten. Selbst im vermeintlich unscheinbarsten Garten oder Stückchen Natur kann das sein.
Wiese in den Südalpen
Südalpen
Primula auricula in Felsspalten.
Natürlich inspiriere ich mich auch in Büchern und diversen Gartenblogs. Da nordamerikanische Pflanzen ein großes Interessensgebiet sind, häufig auch englischsprachige Bücher und Blogs wie zum Beispiel jene von Panayoti Kelaidis oder Kenton J. Seth. Leider bin ich der englischen Sprache nicht so mächtig, wie ich es gerne wäre und so scheue ich den Kontakt zu englischsprachigen Gärtnern und Gesellschaften.
Mit Gräsern lernte ich erst durch ein Buch von Rick Dark (http://www.rickdarke.com/bio.htm) umzugehen. Zu meinem Glück gibt es das auch in einer deutschen Fassung.
Aber alle guten Bücher, Blogs und Schaugärten hier aufzuzählen würde den Ramen sprengen, also Schluss!

Mit ganz kniffligen Fragen wende ich mich gerne an Fritz Kummert. Vor allem was die Anzucht und Kultur betrifft. Einen Pflanzenspezialisten, wie ich keinen Zweiten kenne! Durch ihn habe ich die Vorteile des Spaltengartens kennengelernt.
Alpinhaus und Spaltengarten von Fritz Kummert.
Diese Art Steine zu legen war mir völlig neu und widersprach allem, was ich bisher gelernt hatte. Ich konnte mir nicht vorstellen, wie ich so etwas im eigenen Garten umsetzen sollte. 3 Jahre musste die Idee in mir „gären“, bis ich 2013 den Entschluss fasste, die Integration eines Spaltengartens bei der Neuanlage eines Wüstenbeetes zu versuchen.
Beet-Ausschnitt mit Spaltengarten.

Aber sehen wir nun, wie sich der Garten entwickelte:

2003 begannen die Vorbereitungen für den Wüstengarten.
An Stelle des Beetes war eine Viehweide.
Im Frühjahr 2004 wurde bepflanzt, was ich ein Jahr lang zusammen getragen hatte. Passende Pflanzen gab es mal hier und mal da welche, doch nach und nach fanden wir gut sortierte Gärtner auf Messen, die auch schon einen Versand betrieben.
Frühling 2004

Mai 2004
Die Entwicklung im ersten Jahr war bereits so überwältigend, dass eine Erweiterung des Gartens unumgänglich war. Kleine Beete am Rande entstanden recht rasch.
Juni 204
Juli 2004
August 2004
Herbst 2004
Im September 2005 ergatterte ich bei einem Kakteenhändler eine Menge winterharter Opuntien, was mich wieder zur Tat schreiten lies.
Beet #2

2007 folgte das Beet #3: 
Beet #3 nach Fertigstellung 2007

Natürlich war nicht immer alles eitel Wonne. Fehler macht man um zu lernen und als Gärtner lernt man nie aus. Was natürlich in der Schlussfolgerung bedeutet, dass man als Gärtner immer Fehler macht. Aber viele Fehler zeigen sich erst später und jede Situation ist anders und neu.
Besonders das Beet Nummer 3 wurde schon immer intensiv als Testfläche genutzt, um Pflanzen, vor allem Kakteen, auf Winterhärte zu testen. Man sehe nur, wie voll mit Kakteen das Beet 2008 war:
Beet #3 2008
2010 hat sich der Bestand schon etwas gelichtet und es wurde mit Yuccas ergänzt:
Beet #3 2010
Welche Erkenntnis ich dabei gewonnen habe? Viele Kakteen halten unsere Winter mit Regenschutz spielend leicht aus, doch benötigen sie in unserem Klima auch Schutz vor Feuchtigkeit im Sommer. Etliche Arten, auch aus Nordmexiko, wären für vor Regen geschützte Bereiche in Hausnähe oder für unbeheizte Gewäschshäuser geeignet, nicht jedoch für ein Beet auf freiem Feld! Weiters erkannte ich, dass Quarzsand sich nicht so gut als Substrat für die Beete eignet. Die Drainage ist zwar gut, doch bleibt viel Feuchtigkeit an den Sandkörnern als freies Wasser haften. Die Austrocknung ist wegen fehlender Kapillarwirkung schlecht. Hinzu kommt eine schlechte Nährstoffversorgung der Pflanzen im Quarzsand.
Der Bestand an Kakteen hat sich gelichtet, Mai 2017.
2010 folgte das Beet #4. Nur ein recht kleines Beet mit den Resten von Baumaterial und in der Umgebung gesammelten Steinen.
Bau von Beet #4 im Sommer 2010.
Völlig neu war das Konzept, nur noch Pflanzen zu verwenden, die ohne Schutz auskommen sollten. In den vorangegangenen Beeten war es immer so, dass empfindliche Arten mit robusten gemischt gepflanzt wurden. Dadurch ist der Regenschutz und damit verbundene Aufwand unnötig groß geworden.
Beet #4 im Dezember 2018 mit Regenschutz der älteren Beete.
Auch wurde Aushuberde in den Betonschotter (gewaschener Quarzsand 0/16 mm) gemischt und damit dessen Eigenschaften verbessert.
Der Versuch verlief sehr erfolgreich.
Juni 2016
Mai 2018
So wurde ab 2013 das Beet „Dryland“ anders aufgebaut, ohne Quarzsand und ohne zusätzliche Drainage. Stattdessen verwende ich nun Gneis. Ob es richtig war? Für die meisten Pflanzen ja, aber nicht für alle. Aber wie heißt es auch so schön: Das Wissen von heute sind die Irrtümer von morgen. Aufgrund einiger feuchter Jahre, versuche ich nun besonders stark durchlässiges Material zu verwenden. Wie gut es tatsächlich ist, wird sich dann in Dürrezeiten zeigen. So tastet man sich an das Optimum heran und wenn man dann endlich die nötige Erfahrung hat, die Gärten bestmöglich anzulegen ist man ein Greis und hat womöglich andere Sorgen… Naja, noch ist es ja nicht soweit, ich arbeite lustig drauf los und mache meine Erfahrungen!
"Dryland" Juni 2018
"Dryland" September 2018
Der letzte Streich dann 2015: Ich begann meinen Traum von einem kleinen Andentannen-Wäldchen zu verwirklichen. (Araucaria araucana)
Der Grundstein ist gelegt, Weihnachten 2015
Im Winter konnte man nichts machen und so zogen sich die Bauarbeiten lange hin. Bepflanzt wurde den ganzen Frühling lang, bis in den Sommer hinein.
Frühling 2016
Araucaria araucana Frühling 2016
Wegen eigenartiger Steinformationen hat sich der Name "Monument Valley" eingebürgert. Auch wenn sie im Vergleich peinlich klein sind!
Frühling 2018
Großteils hat sich alles wunderbar entwickelt!
Sommer 2018
Herbst 2018
Herbst 2018
Besonders die Mittagsblumen (Delosperma) wuchern geradezu, sind aber auch unsere Lieblinge!
Detail, Frühling 2018
Dies ist bezüglich Wüstenbeete auch der Status Quo, abgesehen von kleinen Ergänzungen, wie der Gräserwelle...
"Die Welle"
...und Erweiterungen hier und da…
"Rasenkante stechen" am Beet "Dryland"
Ideen schwirren noch reichlich im Kopf herum, aber es wird schwierig die Arbeit ohne zusätzliche Helfer zu bewältigen. Vor allem, da wir neben dem Job auch Pflanzen selbst in unserer kleinen Mikrogärtnerei heranziehen.
Dazu aber mehr im nächsten Post, zurzeit ist ja Innendienst angesagt!
Dezember 2018
Dezember 2018
Gerhard