Dieses Blog durchsuchen

Freitag, 2. Juni 2017

Offene Gartentür Pfingsten 2017

Es nahen die beiden Tage, denen wir ein ganzes Jahr entgegenfiebern: Unsere offene Gartentür am Pfingstsonntag und Pfingstmontag!


Der Garten sieht zurzeit wirklich nicht übel aus, abgesehen von ein paar braunen Stellen in den Rasenflächen, die durch die anhaltende Frühjahrstrockenheit entstanden sind. Doch unser Rasen wird nicht gewässert - zu einem Wüstengarten würde dies ja überhaupt nicht passen!





Der kalte Winter hat auch einzelne Lücken hinterlassen, die aber nur Besuchern auffallen werden, die den Garten schon gut kennen.
Kakteen, Yuccas und viele Stauden blühen üppigst und sind eine wahre Augenweide. Manche hätten etwas mehr Frühjahrsfeuchtigkeit benötigt, um noch mehr Blüten anzusetzen. Aber wir wollen keinen überfüllten  Border im englischen Stiel zeigen, sondern einen Garten, der ohne zusätzliche Bewässerung auskommt, auch wenn die Natur nicht gerade freigiebig ist.

Noch ist viel zu richten, Birgit ist mit Eifer dabei alles sauber zu machen und adrett aussehen zu lassen.
Birgit beim Entfernen alter Yucca-Blätter.
Ein paar Übersichtsbilder gefällig?








Für all jene, die den Schatten lieber haben, gibt es eigene Gartenbereiche:



Besuchen Sie uns! Genießen Sie den Garten, erfahren Sie mehr darüber in meinen Führungen und erwerben Sie die eine oder andere Kostbarkeit für Ihren Garten.
Geboten werden winterharte Kakteen und Sukkulenten, Stauden, Yuccas, Rosen und Gehölzraritäten, Gemüse- und Gewürzpflanzen. Gartendekor aus Keramik und Holz.
Für das leibliche Wohl sorgt meine Familie und Weingut Wolfgang Lang mit Imbissen, Kaffee und Kuchen, sowie Wein und Säften.


Gerhard

Kommentare:

  1. Ich habe noch nie einen Wüstengarten gesehen, das wäre sicher interessant gewesen. Die Bilder sind jedenfalls beeindruckend.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Wolfgang!
    Am 2. Juli findet unser nächster "Tag der offenen Gartentür" statt.
    Das wäre wieder eine Gelegenheit unseren Garten zu besuchen.
    Gruß, Gerhard

    AntwortenLöschen